Erkunden Sie den Untersee mit dem Fahrrad

Alles, was Sie über die Radtour rund um den Untersee wissen müssen

Der Untersee ist der kleinste Teil des Bodensees, der durch eine Engstelle bei Konstanz vom größeren Obersee getrennt ist. Er lädt zum Entdecken, Erholen und Genießen ein. In diesem Beitrag erfahren Sie alles, was Sie über die Radtour rund um den Untersee wissen müssen: Von der Streckenführung über die Orte und Sehenswürdigkeiten bis hin zu den Tipps für die Anreise. Lassen Sie sich inspirieren und planen Sie Ihre unvergessliche Radtour am Untersee!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Flug über den Untersee von Öhningen nach Stein am Rhein

Schauen Sie sich auch unseren Bestseller Beitrag „Eine unvergessliche Fahrradtour am Bodensee“ an.

 

Was ist der Untersee und was macht ihn so besonders?

Der Untersee liegt zwischen Deutschland und der Schweiz und hat eine Fläche von etwa 63 km². Er ist ein Naturparadies mit vielen Schilfflächen, Inseln, Halbinseln und Buchten. Er bietet zudem eine reiche Tier- und Pflanzenwelt, die zum Teil unter Naturschutz steht. Der Untersee ist auch ein kulturelles Kleinod mit historischen Städten, Dörfern, Kirchen, Schlössern und Burgen. Er lädt zum Entdecken, Erholen und Genießen ein.

Der Untersee
Der Untersee

Die Geschichte

Die Geschichte des Untersee ist eng mit der Geschichte des Bodensees und der umliegenden Region verbunden. Der Bodensee entstand vor etwa 15.000 Jahren am Ende der letzten Eiszeit, als sich die Gletscher zurückzogen und eine Senke im Alpenvorland füllten. Der Name Bodensee stammt vom römischen Feldherrn Publius Quinctilius Varus, der den See im Jahr 15 v. Chr. Lacus Venetus (Venetersee) nannte, nach dem keltischen Volk der Veneter, das an seinen Ufern lebte. Später wurde der See Lacus Brigantinus (Brigantinersee) nach der römischen Stadt Brigantium (heute Bregenz) genannt. Im Mittelalter setzte sich die Bezeichnung Lacus Bodamicus (Bodensee) für den Obersee durch, nach dem Kloster Bodman am westlichen Ende des Sees. Unter diese Bezeichnung fiel mit der Zeit auch der Untersee, weswegen der eigentliche Bodensee die Bezeichnung „Obersee“ erhielt.

Politischer, kultureller und religiöser Ereignisse

Der Untersee war im Laufe der Geschichte Schauplatz vieler politischer, kultureller und religiöser Ereignisse. Die Insel Reichenau im Untersee war seit dem 8. Jahrhundert ein bedeutendes Zentrum des christlichen Glaubens und der Kunst in Europa. Hier entstanden berühmte Handschriften wie das Reichenauer Evangeliar und das Perikopenbuch Heinrichs II. Die Insel wurde 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die Stadt Stein am Rhein am Ausfluss des Hochrheins aus dem Untersee war im Mittelalter eine wichtige Handels- und Zollstation am Rhein. Sie ist bekannt für ihre gut erhaltenen Fachwerkhäuser und Fresken aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Die Stadt Konstanz am Eingang des Seerheins in den Obersee war im 15. Jahrhundert Schauplatz des Konstanzer Konzils, einer Kirchenversammlung zur Beendigung des abendländischen Schismas und zur Reform der Kirche. Hier wurde auch der Reformator Jan Hus zum Tode verurteilt und verbrannt.

Ein beliebtest Ausflugziel

Der See ist heute ein beliebtes Naherholungsgebiet für die Bewohner und Besucher der Bodenseeregion. Er bietet vielfältige Möglichkeiten für Wassersport, Wandern, Radfahren, Kultur und Naturerlebnis und ist auch ein wichtiger Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die teilweise vom Aussterben bedroht sind. Die Ufervegetation des Untersees besteht vor allem aus Schilfröhrichten, die eine wichtige ökologische Funktion erfüllen. Sie bieten Schutz, Nahrung und Brutplätze für Vögel, Fische, Amphibien und Insekten und filtern auch Schadstoffe aus dem Wasser und stabilisieren das Ufer. Die Schilfröhrichte des Untersees sind jedoch seit dem 19. Jahrhundert durch menschliche Eingriffe wie Uferverbauung, Landgewinnung, Tourismus und Landwirtschaft stark zurückgegangen. Um sie zu erhalten und zu fördern, wurden verschiedene Schutzmaßnahmen ergriffen, wie die Ausweisung von Naturschutzgebieten, die Renaturierung von Uferabschnitten und die Pflege der Röhrichte durch Mahd oder Beweidung.

Radtour rund um den Untersee
Radtour rund um den Untersee

Wie ist die Radtour rund um den Untersee aufgeteilt und welche Orte und Sehenswürdigkeiten gibt es auf der Strecke?

Die Radtour rund um den Untersee ist eine Rundtour, die sowohl am Bahnhof in Radolfzell als auch in jedem anderen Ort entlang der Route gestartet werden kann. Sie führt auf gut ausgebauten und beschilderten Radwegen meist in Ufernähe um den See herum. Sie ist etwa 73 km lang und kann in mehreren Etappen oder als Tagesausflug absolviert werden. Auf der Strecke gibt es viele Orte und Sehenswürdigkeiten zu entdecken, wie zum Beispiel:

  • Radolfzell: Die größte Stadt am Untersee mit einer schönen Altstadt, einem Münster, einem Strandbad und einem Naturschutzzentrum.
  • Reichenau: Ist die größte Insel im Bodensee mit drei romanischen Kirchen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, einem Klostermuseum, einem Kräutergarten und einer Gemüseanbaukultur.
  • Allensbach: In Allensbach können Sie den Wild- und Freizeitpark besuchen. Der Park bietet Ihnen die Möglichkeit ca. 300 Wildtiere zu beobachten oder eine Falkner-Show zu besuchen.
  • Konstanz: Sie ist die größte Stadt am Bodensee mit einer malerischen Altstadtinsel, einem Münster, einem Konzilgebäude, einem Sea Life Konstanz und einer Fähre zur Schweizer Stadt Kreuzlingen.
  • Gottlieben: Ist ein kleines Dorf in der Schweiz mit einem historischen Riegelhaus, dem Restaurant „Drachenburg“, und einem Blick auf das Wollmatinger Ried.
  • Ermatingen: Ein altes Fischerdorf in der Schweiz mit einer Fachwerkaltstadt, einer paritätischen Kirche St. Albin und einem Strandbad.
  • Berlingen: Der kleiner Ort in der Schweiz mit einer mittelalterlichen Burganlage, einer evangelischen Kirche aus dem 13. Jahrhundert und einem Strandbad.
  • Steckborn: Ist eine Stadt in der Schweiz mit einer historischen Altstadt am Seeufer, einem Rathaus aus dem 16. Jahrhundert und einem Turmhofmuseum.
  • Stein am Rhein: Eine mittelalterliche Fachwerkstadt in der Schweiz mit einem Rathausplatz, einem Museum Lindwurm, einer Burg Hohenklingen und einem Rheinfall.
  • Höri: Die Halbinsel in Deutschland mit malerischen Dörfern wie Gaienhofen, Hemmenhofen oder Öhningen, die von Künstlern wie Hermann Hesse oder Otto Dix besucht wurden.
  • Radolfzell: Ist der Ausgangs- und Endpunkt der Radtour rund um den Untersee.