Der Bodensee-Radweg

Radeln Sie rund um den Bodensee: Alles, was Sie über den Bodensee-Radweg wissen müssen

Der Bodensee ist ein traumhaftes Reiseziel für alle, die Natur, Kultur und Erholung suchen. Und was gibt es Schöneres, als den See und seine Umgebung mit dem Fahrrad zu erkunden? Man sagt das der Bodensee-Radweg einer der beliebtesten Radwege von Europa ist und er bietet Ihnen die Möglichkeit, den See in acht Etappen zu umrunden und dabei drei Länder kennenzulernen. In diesem Beitrag erfahren Sie alles, was Sie über den Bodensee-Radweg wissen müssen: Von der Geschichte über die Streckenführung bis hin zu den Tipps für die Übernachtung. Lassen Sie sich inspirieren und planen Sie Ihre unvergessliche Radtour am Bodensee! Schauen Sie sich auch unseren Bestseller Beitrag „Wie Sie eine unvergessliche Fahrradtour am Bodensee planen und genießen können“ an.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Mit dem Rad um den Bodensee

 

* Eine Unterkunft am Bodensee-Radweg finden

Geschichte des Bodensee-Radwegs

Die Idee für einen Radweg rund um den Bodensee entstand bereits in den 1970er Jahren, als das Fahrrad als umweltfreundliches Verkehrsmittel immer mehr an Bedeutung gewann. Die ersten Abschnitte des Radwegs wurden 1976 in der Schweiz und 1978 in Deutschland eröffnet. 1983 wurde der Radweg durchgehend beschildert und offiziell eingeweiht. Er war damals etwa 260 Kilometer lang und führte durch alle Städte entlang des Bodenseeufers. Seitdem wurde der Radweg stetig verbessert und ausgebaut, um die Sicherheit und den Komfort der Radfahrer zu erhöhen. Heute gibt es verschiedene Varianten und Abstecher des Radwegs, die je nach Vorliebe und Fitnesslevel gewählt werden können.

Der Bodensee-Radweg feiert im Jahr 2023 seinen 40. Geburtstag. Zu diesem Anlass werden verschiedene Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema Radfahren am Bodensee organisiert. Zum Beispiel gibt es eine Jubiläums-Radtour, eine Ausstellung über die Geschichte des Radwegs, einen Fotowettbewerb oder einen Solarradler-Tag. Er ist somit nicht nur ein attraktives Reiseziel für alle Radfahrer, sondern auch ein Zeichen für eine nachhaltige Mobilität und eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Booking.com

Was ist der Bodensee-Radweg und warum ist er so beliebt?

Der Bodensee-Radweg
Der Bodensee-Radweg

Der Bodensee-Radweg führt rund um den Bodensee und ist einer der größten Seen Europas, der an Deutschland, Österreich und die Schweiz grenzt. Er bietet eine abwechslungsreiche Landschaft mit Bergen, Wäldern, Wiesen, Obstgärten und Weinbergen, sowie eine reiche Kultur mit historischen Städten, Schlössern, Kirchen und Museen. Zudem ist er besonders für alle Radfahrten geeignet, da er meist flach und gut ausgebaut ist.

Wie ist der Bodensee-Radweg aufgeteilt und welche Sehenswürdigkeiten gibt es auf jeder Etappe?

Der Bodensee-Radweg ist in acht Etappen unterteilt, die jeweils zwischen 30 und 65 km lang sind. Diese können individuell kombiniert oder als Rundtour absolviert werden. Die acht Etappen sind:

  • Konstanz – Radolfzell: Diese Etappe führt entlang des Untersees, dem kleinsten Teil des Bodensees. Hier kann man die malerische Altstadt von Konstanz mit dem Münster und dem Konzilgebäude besichtigen, sowie die Insel Reichenau mit ihren drei romanischen Kirchen.
  • Radolfzell – Stein am Rhein: Diese verläuft weiter am Untersee entlang und bietet schöne Ausblicke auf das Wasser und die Berge. Ein Highlight ist die mittelalterliche Fachwerkstadt Stein am Rhein in der Schweiz mit ihrem Rathausplatz und dem Museum Lindwurm.
  • Stein am Rhein – Schaffhausen: Diese Strecke führt vom Untersee zum Hochrhein, dem Grenzfluss zwischen Deutschland und der Schweiz. Hier wartet das spektakulärste Naturschauspiel der Region: Der Rheinfall, der größte Wasserfall Europas. Man kann eine Schifffahrt zum Rheinfallfelsen machen oder den Wasserfall von verschiedenen Aussichtsplattformen bewundern.
  • Schaffhausen – Friedrichshafen: Dieses Streckenziel bringt einen zurück zum Obersee, dem größten Teil des Bodensees. Sie führt durch die idyllische Landschaft des Hegau mit seinen Vulkankegeln und Burgen. Ein lohnenswerter Abstecher ist die Stadt Meersburg mit ihrer historischen Altstadt und dem ältesten bewohnten Schloss Deutschlands.
  • Friedrichshafen – Lindau: Diese Etappe verläuft entlang des nördlichen Ufers des Obersees und bietet viele Attraktionen für Technikfans. In Friedrichshafen kann man das Zeppelin Museum besuchen, das die Geschichte der Luftschifffahrt erzählt und in Lindau kann man die Altstadtinsel mit ihrem Leuchtturm und dem Löwen am Hafen erkunden.
  • Lindau – Bregenz: Hier fahren Sie von Deutschland nach Österreich und die Landschaft bietet Ihnen einen herrlichen Blick auf die Alpen. In Bregenz kann man die berühmte Seebühne bewundern, auf der jedes Jahr die Bregenzer Festspiele stattfinden. Ein weiteres Highlight ist die Pfänderbahn, die einen auf den 1064 m hohen Pfänder bringt, von wo aus man einen Panoramablick über den Bodensee und die Alpen hat.
  • Bregenz – Arbon: Verläuft entlang des südlichen Ufers des Obersees und führt von Österreich in die Schweiz. Diese Etappe bietet eine abwechslungsreiche Landschaft mit Wiesen, Obstgärten und Weinbergen. Ein interessanter Abstecher ist die Stadt St. Gallen mit ihrem UNESCO-Weltkulturerbe, die Stiftsbibliothek, welche eine der ältesten und schönsten Bibliotheken der Welt ist.
  • Arbon – Konstanz: Die letzte Etappe schließt den Kreis um den Obersee und führt zurück nach Deutschland. Sie verläuft durch die malerische Bodenseelandschaft mit ihren kleinen Dörfern und Fischerhäfen. Ein besonderer Höhepunkt ist die Insel Mainau, die auch als Blumeninsel bekannt ist. Hier kann man einen prächtigen Park mit exotischen Pflanzen, Schmetterlingshaus und Palmenhaus besuchen.

Welche Möglichkeiten gibt es für die Übernachtung am Bodensee-Radweg?

Für die Übernachtung am Bodensee-Radweg gibt es zahlreiche Möglichkeiten, je nach Geschmack und Budget. Es gibt über 800 Hotels, 70 Campingplätze, Jugendherbergen, Bodensee Ferienwohnungen und Privatzimmer entlang der Strecke. Man kann sich im Voraus eine Unterkunft buchen oder spontan entscheiden, wo man übernachten möchte. Es gibt auch verschiedene Anbieter, die Radreisen am Bodensee-Radweg organisieren und neben der Unterkunft auch den Gepäcktransport und weitere Leistungen anbieten. Wenn man lieber unabhängig unterwegs ist, kann man auch nur den Gepäcktransport buchen und sich das Gepäck von einem Ort zum nächsten bringen lassen.

Welche Tipps und Hinweise sollte man beachten, bevor man sich auf den Bodensee-Radweg begibt?

Bevor man sich auf den Bodensee-Radweg begibt, sollte man einige Tipps und Hinweise beachten, um eine angenehme und sichere Radtour zu erleben:

  • Informieren Sie sich über die aktuelle Wetterlage, um entsprechende Kleidung mitzunehmen. Am Bodensee kann es sowohl sehr heiß als auch sehr kühl werden, je nach Jahreszeit und Höhenlage. Eine Regenjacke, ein Sonnenhut und eine Sonnenbrille sind empfehlenswert.
  • Man sollte sich über die Verkehrsregeln in den drei Ländern informieren und diese einhalten. Der Bodensee-Radweg ist meist gut beschildert und verläuft oft auf separaten Radwegen oder Nebenstraßen. Es gibt aber auch Abschnitte, wo man auf Hauptstraßen oder gemeinsam mit Fußgängern fahren muss.
  • Sie können sich über die Öffnungszeiten der Sehenswürdigkeiten informieren und gegebenenfalls Eintrittskarten im Voraus reservieren. Am Bodensee gibt es viele attraktive Ausflugsziele, die man nicht verpassen sollte. Allerdings können diese auch sehr beliebt sein, vor allem in der Hochsaison. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, sollte man sich rechtzeitig informieren.
  • Am Bodensee gibt es ein gut ausgebautes Netz von Fähren und Ausflugsschiffen, die einen von einem Ort zum anderen bringen oder eine Rundfahrt anbieten. Dies kann eine schöne Abwechslung zur Radtour sein oder eine Möglichkeit, eine Etappe abzukürzen oder zu überspringen. Allerdings können die Schiffe auch sehr voll werden, vor allem an Wochenenden oder Feiertagen. Um einen Platz zu sichern, sollte man rechtzeitig buchen.

Wie groß ist der Bodensee?

Die Fläche des Bodensees beträgt 536 km². Er ist damit der drittgrößte See Mitteleuropas nach dem Plattensee und dem Genfersee. Der Bodensee erstreckt sich über die Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz. Der Bodensee ist 63 km lang und 14 km breit. Seine tiefste Stelle liegt 251 m unter dem Meeresspiegel.

Wo liegt der Bodensee?

Der Bodensee liegt vor dem Alpenvorland, im Südwesten Deutschlands, im Nordosten der Schweiz und im Westen Österreichs. Er ist der größte See Deutschlands und der viertgrößte in Mitteleuropa. Die Uferlänge des Bodensees beträgt 273 Kilometer. Davon liegen 173 Kilometer in Deutschland (Baden-Württemberg 155 Kilometer, Bayern 18 Kilometer), 28 Kilometer gehören zu Österreich und 72 Kilometer zur Schweiz.

Er besteht aus zwei Teilen, dem Obersee und dem Untersee. Der Obersee ist der größere Teil und hat eine Fläche von 473 Quadratkilometern. Der Untersee ist der kleinere Teil und hat eine Fläche von 63 Quadratkilometern.