Pfahlbauten am Bodensee

Pfahlbauten Unteruhldingen: Eine Zeitreise in die Stein- und Bronzezeit am Bodensee

Sie interessieren sich für Archäologie und Geschichte und möchten wissen, wie die Menschen vor Tausenden von Jahren am Bodensee gelebt haben? Sie suchen nach einem spannenden und lehrreichen Ausflugsziel für die ganze Familie? Dann sind die Pfahlbauten Unteruhldingen genau das Richtige für Sie!

Das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen ist das älteste archäologische Freilichtmuseum Deutschlands und zählt zu den größten und bestbesuchten Freilichtmuseen Europas. Es ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes „Pfahlbauten rund um die Alpen“ und präsentiert Ihnen archäologische Funde und Nachbauten von Pfahldörfern aus der Stein- und Bronzezeit. Erleben Sie eine Zeitreise über 10.000 Jahre Geschichte, eine einzigartige Rekonstruktionsmöglichkeit für das frühe Leben am See, ein großartiges Seepanorama, eine interaktive Vermittlung von Wissen und eine spannende Forschungstätigkeit.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Pfahlbauten Unteruhldingen am Bodensee Leben wie in der Stein – & Bronzezeit

In diesem Beitrag erfahren Sie alles, was Sie über die Pfahlbauten Unteruhldingen wissen müssen: Wie Sie sie erreichen, wann sie geöffnet sind, was sie kosten, wie der Besuch abläuft und was Sie dort alles entdecken können. Lassen Sie sich von den Pfahlbauten faszinieren und tauchen Sie ein in die Welt der Stein- und Bronzezeit!

 

Lage und Anfahrt

Pfahlbauten Unteruhldingen
Pfahlbauten Unteruhldingen

Das Pfahlbaumuseum Strandpromenade 6 in 88690 Unteruhldingen befindet sich direkt am Ufer des Bodensees in der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen im Bodenseekreis in Baden-Württemberg. Es ist gut mit dem Auto, dem Bus, dem Zug oder dem Schiff erreichbar.

Wenn Sie mit dem Auto anreisen, können Sie die Autobahn A81 bis zur Ausfahrt Stockach nehmen und dann der B31 in Richtung Meersburg folgen. Das Museum ist ausgeschildert und verfügt über einen großen Parkplatz. Die Parkgebühr beträgt 2 Euro pro Tag.

Mit dem Bus, können Sie die Linie 7373 von Überlingen oder Meersburg bis zur Haltestelle Unteruhldingen Pfahlbauten nehmen. Von dort sind es nur wenige Schritte bis zum Museum.

Wenn Sie den Zug nehmen möchten, können Sie bis zum Bahnhof Uhldingen-Mühlhofen fahren und dann entweder zu Fuß (ca. 20 Minuten) oder mit dem Bus (Linie 7373) zum Museum gelangen.

Die Anreise mit dem Schiff ist auch möglich! Sie können die Bodensee-Schiffsbetriebe nutzen, die regelmäßig von Konstanz, Friedrichshafen, Lindau, Meersburg oder Überlingen nach Unteruhldingen fahren. Der Anlegesteg befindet sich direkt neben dem Museum.

Anlegesteg Pfahlbauten Unteruhldingen
Anlegesteg Pfahlbauten Unteruhldingen

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Die Pfahlbauten Unteruhldingen haben von April bis Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Von November bis März ist das Museum nur an den Wochenenden und in den Ferien von 10 bis 16 Uhr für Sie da. Die letzte Führung beginnt jeweils eine Stunde vor Schließung.

Die Eintrittspreise betragen für Erwachsene 12 Euro, für Kinder (5-15 Jahre) 8 Euro und für Gruppen (ab 20 Personen) 11 Euro pro Person. Es gibt auch Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Senioren, Behinderte und Inhaber der Bodensee-Erlebniskarte.

Die Tickets erhalten Sie an der Tageskasse ohne Voranmeldung oder online auf der Website des Museums. Die Führungen sind im Eintrittspreis enthalten und finden in deutscher, englischer oder französischer Sprache statt.

Booking.com

Besuch im Museum

Ihr Besuch im Pfahlbaumuseum Unteruhldingen startet direkt am Ufer des Bodensees. Mehere Museumsguides erwarten Sie zu einer Einführung zum Thema „Pfahlbauten“ und bringen Sie zu den Dörfern im Bodensee, wo Ihnen die Mitarbeiter alles Wichtige zu den Pfahlbauten vermitteln.

Sie erfahren, wie die Menschen vor Tausenden von Jahren am See gelebt haben, wie sie ihre Häuser gebaut, was sie gegessen, wie sie sich gekleidet, welche Werkzeuge sie benutzt und wie sie ihre Toten bestattet haben. Sie sehen Nachbauten von Pfahldörfern aus verschiedenen Epochen der Stein- und Bronzezeit, die auf Grundlage von archäologischen Funden rekonstruiert wurden.

Ihren weiteren Rundweg gestalten Sie anschließend selbst. Ein gut markierter Rundweg leitet Sie weiter bis in das Dorf der Steinzeit mit vielen Informationen in Wort, Schrift und Bild. Auch an Land gibt es viel zu sehen – den Steinzeitparcour mit dem „Grünen Klassenzimmer“, die Ausstellung mit über 1000 Originalfunden, die Sonderausstellung zu den Anfängen des Museums oder das SWR-Steinzeitdorf.

Der Steinzeitparcour

Er zeigt Ihnen, wie die Pfahlbauer mit Materialien aus der Natur ihre Häuser gebaut haben – mit vielen Bildern und leicht zu lesenden Informationen. Auch Kinder mussten damals mithelfen, soweit sie helfen konnten. Im „Grünen Klassenzimmer“ können Sie selbst aktiv werden und verschiedene Techniken ausprobieren, wie zum Beispiel Feuer machen, Weben oder Töpfern.

Die Ausstellung mit über 1000 Originalfunden präsentiert Ihnen die Schätze, die im Schlamm unter Wasser erhalten geblieben sind. Sie sehen Keramik, Schmuck, Waffen, Werkzeuge, Textilien und vieles mehr aus der Stein- und Bronzezeit. Sie erfahren auch, wie die Archäologen diese Funde geborgen haben, untersuchten und konservierten.

Die Sonderausstellung zu den Anfängen des Museums zeigt Ihnen die beiden ersten Pfahlbauhäuser von 1922, die restauriert wurden. Sie erfahren, wie das Museum entstanden ist, wer die Gründer waren und wie sich das Museum im Laufe der Zeit entwickelt hat. Sie sehen auch historische Fotos, Filme und Dokumente aus der Geschichte des Museums.

Das SWR-Steinzeitdorf ist eine Filmkulisse, die für die Fernsehserie „Steinzeit – Das Experiment“ gebaut wurde. Hier können Sie sehen, wie eine Gruppe von Menschen versucht hat, ein Jahr lang wie in der Steinzeit zu leben. Sie können die Häuser betreten, die Ausrüstung begutachten und die Erfahrungen der Teilnehmer nachlesen.

Besonderheit und Attraktivität

Die Pfahlbauten Unteruhldingen bietet Ihnen eine einzigartige Möglichkeit, die Stein- und Bronzezeit am Bodensee hautnah zu erleben. Es ist nicht nur ein Museum, sondern auch ein Forschungsinstitut, das sich aktiv an der Erforschung und dem Schutz des UNESCO-Weltkulturerbes „Pfahlbauten rund um die Alpen“ beteiligt.

Das Museum vermittelt Ihnen nicht nur Wissen, sondern auch Emotionen. Sie können sich in die Vergangenheit zurückversetzen, die Atmosphäre der Pfahldörfer spüren, die Natur genießen und sich von den Geschichten der Pfahlbauer inspirieren lassen. Sie können auch selbst mitmachen, experimentieren und dabei lernen.

Das Museum ist ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie. Es bietet für jeden etwas – ob jung oder alt, ob interessiert oder neugierig, ob kultur- oder naturbegeistert. Es ist ein Ort zum Staunen, Entdecken und zum Erleben.

Fragen und Antworten zu den Pfahlbauten am Bodensee

Frage 1: Was sind Pfahlbauten am Bodensee?

Antwort: Die Pfahlbauten am Bodensee sind archäologische Fundstätten, die Überreste von prähistorischen Siedlungen aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit darstellen. Diese Siedlungen wurden auf Holzpfählen in den Uferzonen des Bodensees errichtet und sind wichtige Zeugnisse früher menschlicher Kulturen.

Frage 2: Wann wurden die Pfahlbauten am Bodensee gebaut?

Antwort: Die meisten Pfahlbauten am Bodensee wurden zwischen 4000 v. Chr. und 850 v. Chr. errichtet. Dies erstreckt sich über die Jungsteinzeit, die Kupferzeit und die Bronzezeit. Sie repräsentieren somit eine lange Zeitspanne der menschlichen Besiedlung in der Region.

Frage 3: Warum wurden die Pfahlbauten auf Pfählen gebaut?

Antwort: Die Pfahlbauten wurden auf Pfählen gebaut, um sie vor Hochwasser, Überschwemmungen und Feuchtigkeit zu schützen. Dies ermöglichte den Bewohnern, ihre Siedlungen sicher und trocken zu halten, während sie gleichzeitig Zugang zum Wasser für Fischfang und Transport hatten.

Frage 4: Was wurde in den Pfahlbauten am Bodensee gefunden?

Antwort: Die archäologischen Ausgrabungen in den Pfahlbauten am Bodensee haben eine Fülle von Artefakten und Überresten ans Tageslicht gebracht. Dazu gehören Werkzeuge, Keramik, Waffen, Schmuck und Reste von Pflanzen und Tierknochen. Diese Funde liefern wertvolle Einblicke in das Alltagsleben und die Kultur der frühen Bewohner.

Frage 5: Wo kann man die Pfahlbauten am Bodensee besichtigen?

Antwort: Die Pfahlbauten am Bodensee sind an verschiedenen Orten rund um den See zu finden, darunter in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ein bekannter Ort ist das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen in Deutschland, das Besuchern die Möglichkeit bietet, rekonstruierte Pfahlbauten zu erkunden und mehr über die Geschichte und Kultur der Region zu erfahren. Es gibt auch andere Museen und archäologische Stätten in der Nähe des Bodensees, die Einblicke in das Leben der prähistorischen Bewohner bieten.

Fazit

Das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen ist ein archäologisches Freilichtmuseum, das Ihnen die Stein- und Bronzezeit am Bodensee näherbringt. Es ist ein spannendes und lehrreiches Erlebnis für die ganze Familie und Schulklassen, das Sie nicht verpassen sollten.

Sie haben in diesem Beitrag erfahren, wie Sie das Museum erreichen, wann es geöffnet ist, was es kostet, wie der Besuch abläuft und was Sie dort alles entdecken können. Sie haben auch einige Besonderheiten und Attraktivitäten des Museums kennengelernt, die es zu einem einzigartigen Ausflugsziel machen.

Wenn Sie mehr über die Pfahlbauten Unteruhldingen wissen möchten, besuchen Sie die Website des Museums. Dort finden Sie weitere Informationen, Bilder, Videos, Veranstaltungen und Angebote. Oder noch besser: Kommen Sie selbst vorbei und lassen Sie sich von den Pfahlbauten faszinieren.

Wir hoffen, dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Ihnen Lust gemacht, das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen zu besuchen.