Buchsbaumzünsler biologisch bekämpfen

So schützen Sie Ihre Buchsbäume vor dem gefräßigen Schädling

Der Buchsbaumzünsler ist eine der größten Bedrohungen für die beliebten Buchsbäume in deutschen Gärten. Die Raupen des asiatischen Schmetterlings fressen sich durch die Blätter und Zweige der Pflanzen und können sie innerhalb kurzer Zeit kahl und geschwächt zurücklassen. Doch womit kann man die Buchsbaumzünsler biologisch bekämpfen, ohne dabei die Umwelt oder die Gesundheit zu gefährden? In diesem Beitrag erfahren Sie, welche natürlichen Methoden es gibt, um den Schädling effektiv zu bekämpfen und Ihre Buchsbäume zu retten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Buchsbaumzünsler biologisch bekämpfen | Anleitung ohne Gift mit Neemöl
Zu den Top 10 Bestseller biologischen Mitteln gegen Buchsbaumzünsler

Wie erkennt man einen Befall durch den Buchsbaumzünsler?

Buchsbaumzünsler biologisch bekämpfen
Buchsbaumzünsler biologisch bekämpfen

Der Buchsbaumzünsler ist ein nachtaktiver Falter, der seine Eier in kleinen Gruppen an den Blättern oder Zweigen der Buchsbäume ablegt. Die Eier sind etwa 0,5 mm groß und haben eine gelbliche Farbe. Aus den Eiern schlüpfen nach wenigen Tagen die Raupen, die sich von den Blättern und der Rinde der Buchsbäume ernähren. Die Raupen sind zunächst grün mit schwarzen Punkten und einem schwarzen Kopf. Im Laufe ihrer Entwicklung werden sie gelblich mit dunklen Streifen und einem braunen Kopf. Sie können bis zu 5 cm lang werden. Die Raupen spinnen sich in einem weißen Gespinst ein, das die befallenen Pflanzenteile umhüllt. Dieses Gespinst dient als Schutz vor Fressfeinden und Witterungseinflüssen.

Die ersten Anzeichen für einen Befall durch den Buchsbaumzünsler sind abgefressene oder braune Blätter, die teilweise zu Boden fallen. Bei einem starken Befall kann die gesamte Pflanze kahl gefressen werden und absterben. Außerdem kann man die Raupen oder die Gespinste an den Pflanzen erkennen. Der Befall kann zu jeder Jahreszeit auftreten, da der Buchsbaumzünsler mehrere Generationen pro Jahr bildet. Die Hauptflugzeiten des Falters sind von April bis Mai und von Juli bis August.

Einen Befall durch den Buchsbaumzünsler
Einen Befall durch den Buchsbaumzünsler

Wie kann man dem Buchsbaumzünsler vorbeugen?

Um einen Befall durch den Buchsbaumzünsler zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren, gibt es einige vorbeugende Maßnahmen, die man ergreifen kann. Zum einen sollte man die Buchsbäume regelmäßig auf einen Befall kontrollieren und befallene Pflanzenteile sofort entfernen und entsorgen. Zum anderen kann man versuchen, natürliche Feinde des Buchsbaumzünslers anzulocken. Dazu gehören z.B. Vögel, Wespen, Schlupfwespen oder Raubwanzen. Diese können die Eier oder die Raupen des Schädlings fressen oder parasitieren. Um diese Nützlinge anzulocken, kann man z.B. Nistkästen aufhängen, Blumenwiesen anlegen oder Insektenhotels aufstellen.

Eine weitere Möglichkeit der Vorbeugung ist das Anbringen von Pflanzenschutznetzen über den Buchsbäumen. Diese Netze verhindern, dass der Falter seine Eier an den Pflanzen ablegen kann. Die Netze sollten möglichst engmaschig sein und die Pflanzen vollständig umschließen. Sie sollten regelmäßig kontrolliert und gereinigt werden, um zu vermeiden, dass sich darin andere Schädlinge oder Krankheiten ansiedeln.

Wie kann man den Buchsbaumzünsler biologisch bekämpfen?

Wenn es trotz aller Vorbeugungsmaßnahmen zu einem Befall durch den Buchsbaumzünsler kommt, muss man schnell handeln, um die Schäden zu begrenzen. Dabei sollte man möglichst auf biologische Mittel zurückgreifen, die den Schädling gezielt bekämpfen, ohne dabei andere Lebewesen oder die Umwelt zu schädigen. Zu den biologischen Mitteln gehören:

  • *Bacillus thuringiensis: Dies ist ein Bakterium, das ein Gift produziert, welches nur für Schmetterlingsraupen tödlich ist. Wenn die Raupen das Bakterium fressen, sterben sie innerhalb weniger Tage. Das Bakterium wird als Spritzmittel angewendet und hat keine negativen Auswirkungen auf Menschen, Tiere oder Pflanzen.
  • *Azadirachtin: Es ist ein Wirkstoff, der aus dem Neembaum gewonnen wird. Er wirkt als Fraßhemmer und Wachstumsregulator für Insekten. Azadirachtin verhindert, dass die Raupen sich weiterentwickeln und vermehren. Er wird ebenfalls als Spritzmittel angewendet und ist für Menschen, Tiere und Pflanzen unbedenklich.
  • Hausmittel: Es gibt auch einige Hausmittel, die bei einem leichten Befall helfen können. Dazu gehören z.B. das Absammeln der Raupen per Hand, das Bekämpfen der Raupen mit einem Hochdruckreiniger, das Verhüllen der Pflanzen mit einem schwarzen Müllsack oder das Besprühen mit einer eigenen Spritzlösung aus Essig, Öl und Spülmittel.

Warum sollte man den Buchsbaumzünsler biologisch bekämpfen?

Die biologische Bekämpfung des Buchsbaumzünslers hat viele Vorteile gegenüber der chemischen Bekämpfung. Zum einen ist sie wesentlich schonender für die Umwelt, da sie keine schädlichen Rückstände hinterlässt oder das Grundwasser belastet. Zum anderen ist sie auch sicherer für die Gesundheit von Menschen und Tieren, da sie keine giftigen Substanzen enthält oder allergische Reaktionen auslöst. Außerdem ist sie effektiver, da sie den Schädling gezielt bekämpft, ohne dabei andere nützliche Insekten oder Pflanzen zu schädigen. Schließlich ist sie auch kostengünstiger, da sie oft auf natürlichen oder einfachen Mitteln basiert, die leicht herzustellen sind.

Häufig gestellte Fragen zum Buchsbaumzünsler

  • Wie oft muss man den Buchsbaumzünsler bekämpfen? Das hängt von der Stärke des Befalls und dem verwendeten Mittel ab. Generell sollte man die Buchsbäume regelmäßig auf einen Befall kontrollieren und befallene Pflanzenteile sofort entfernen. Die biologischen Spritzmittel sollten nach den Angaben des Herstellers angewendet werden, meist mehrmals im Jahr.
  • Wie wird der Buchsbaumzünsler entsorgt? Befallene Pflanzenteile sollten nicht auf dem Kompost oder im Biomüll entsorgt werden, da die Eier oder Raupen dort überleben können. Sie sollten in einem fest verschlossenen Plastiksack in den Restmüll gegeben werden. Alternativ kann man sie auch verbrennen.
  • Gibt es Alternativen zum Buchsbaum? Wenn man keine Lust mehr hat, den Buchsbaumzünsler zu bekämpfen oder wenn die Pflanzen zu stark geschädigt sind, kann man auch über Alternativen zum Buchsbaum nachdenken. Es gibt einige Pflanzen, die ähnlich aussehen und sich gut als Hecken oder Formgehölze eignen. Dazu gehören z.B. Ilex, Liguster, Eibe oder Thuja.

Fazit: Buchsbaumzünsler biologisch bekämpfen lohnt sich

Der Buchsbaumzünsler ist ein gefürchteter Schädling, der die schönen Buchsbäume in unseren Gärten bedroht. Doch es gibt Möglichkeiten, ihn biologisch zu bekämpfen, ohne dabei die Umwelt zu gefährden. Mit den richtigen vorbeugenden Maßnahmen, natürlichen Feinden und biologischen Spritzmitteln kann man den Schädling effektiv bekämpfen und seine Buchsbäume retten. Die biologische Bekämpfung ist nicht nur schonender, sicherer und effektiver, sondern auch kostengünstiger als chemische Mittel. Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag geholfen hat, mehr über den Buchsbaumzünsler und seine biologische Bekämpfung zu erfahren. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Letzte Aktualisierung am 14.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API