Longboards

Die 5 besten Longboards für einen Super Freizeitsport

Beginnen Sie mit dem Cruisen auf einem dieser Top Longboards. Wir sehen uns die 5 besten Modelle für dieses Jahr an.

Longboards wurden auf Hawaii von Surfern erfunden, damit sie auch üben konnten, wenn es auf dem Meer keine Wellen gab. Heute ist es in Deutschland eine der am schnellsten wachsenden Sportarten für jung und alt, die durch die X-Games bekannt wurde.

Longboardfahren ist ein süchtig machender Sport und wenn Sie sich ein Longboard zulegen möchten, sind Sie bei uns genau richtig. Wir werden in diesem Artikel die 5 besten Longboards vorstellen.

Die Top 5 Bestseller Longboards 2021
Zu den Top 10 Bestseller Longboards

Ahorn Longboard für Jungen und Mädchen

Longboard

Das Deck besteht aus 100% Ahorn. Das 41 Zoll lange Skateboard ist nach einem klassischen Downhill-Landing-Modell gebaut. Die Low-Gravity-Struktur eignet sich sehr gut zum Cruisen bei jeder Geschwindigkeit. Superstarke 8 Lagen kaltgepresster Hardrock-Ahorn, 41-Zoll-Radstand und 9,8-Zoll breites Deck, die alle zur Stabilisierung der Downhill-Plattform beitragen.

* Weitere Infos (Preis & Verfügbarkeit)

Caroma Elektro Longboard 90cm(36″) mit Drahtloser Bluetooth

Elektro Longboard mit Bluetooth
Elektro Longboard mit Bluetooth

Dieses Elektro-Longboard ist mit 350 W x 2 Doppelmotoren ausgestattet, sodass das Longboard bis zu 25 KMH beschleunigen kann und reibungslos und leise fährt. Sie können ein cooles Longboard bei niedriger Geschwindigkeit (10 KMH), mittlerer Geschwindigkeit (15 KMH) oder hoher Geschwindigkeit (25 KMH) fahren. Und Sie können es als normales Board ohne Stromversorgung benutzen.

* Weitere Infos (Preis & Verfügbarkeit)

Maple Longboard von HUADUO

Sports Longboard
Sports Longboard

Das perfekte Einsteiger-Skateboard. Das komplette Skateboard ist fertig montiert. Das Deck misst 107 cm x 24,5 cm und besteht aus 8 Lagen Ahornholz.

* Weitere Infos (Preis & Verfügbarkeit)

Das Bestseller Longboard Apollo Special Edition

High Speed Longboard
High Speed Longboard

Apollo Longboard Nauro, ein Surfbrett, das auf jeder Straße mitschwingt. Das Deck ist 40 x 9.7 Zoll groß, aus Holz gefertigt und in mehreren Lagen verleimt, um optimale Biegung und Stabilität in einem modernen TwinTip Shape mit Drop Shaft zu bieten.

* Weitere Infos (Preis & Verfügbarkeit)

Chief Longboard Pintail von REAPER

Cruiser Longboard
Cruiser Longboard

Pintail Longboard von REAPER zum Cruisen und Carven. Aufgrund des breiten Boards werden Anfänger und Fortgeschrittene die gute Stabilität zu schätzen wissen.

* Weitere Infos (Preis & Verfügbarkeit)

Wie man das beste Longboard auswählt – Der Einkaufsführer

Longboarding wurde in den 1950er Jahren von hawaiianischen Surfern erfunden. An Tagen, an dem es keine Wellen gab, fuhren die Surfer einfach auf improvisierten Longboards durch Ihre Stadt, was sie als „Sidewalk Surfing“ bezeichneten.

Nach 4 Jahrzehnten, als das Skateboarding mehr und mehr an Bedeutung gewann, erlebte auch das Longboard einen Aufschwung. Angetrieben von Veranstaltungen wurde Longboarding als eigenständiger Sport angesehen.

Heute nimmt das Longboarding viele Formen an. Es ist nicht nur eine Form der Fortbewegung, sondern auch die Grundlage für Extremsportarten. Es hat sich auch eine eigene Kultur des Longboardens herausgebildet, die den Nervenkitzel sucht, um sich mit hoher Geschwindigkeit einen Hügel hinunterzuschleudern.

Longboard Stile

Longboardfahren kann in vier grundlegende Stile unterteilt werden: Carving, Cruising, Freestyle und Downhill.

Carving

Verwandt mit dem Cruisen ist das Carving ein Fahrstil, der dem Snowboarden ähnelt. Wie beim Cruisen ist das Fahren der eigentliche Punkt. Während das Cruisen jedoch typischerweise auf relativ flachem Terrain stattfindet, wird Carving am besten auf sanften Hügeln gefahren.

Beim Carven werden große „S-förmige“ Bewegungen gemacht, um nicht zu viel Geschwindigkeit aufzunehmen. Dies sollte entspannend sein und dem Fahrer erlauben, die Kontrolle über seine Geschwindigkeit zu behalten.

Carving ist ein grundlegender Teil des Longboardings. Die besten Longboards für das Carven haben weiche Rollen, die in engen Kurven nicht wegrutschen. Sie müssen auch sehr reaktionsschnelle Trucks haben, um besser drehen zu können.

Cruisen

Wahrscheinlich die beliebteste Aktivität, die man auf einem Longboard machen kann. Cruising ist einfach das Herumfahren mit einem Longboard in der Freizeit. Eines der besten Dinge am Longboarden ist, dass es eine schnelle und relativ einfache Art ist, sich in der Stadt fortzubewegen.

Boards zum Cruisen sind in der Regel flexibel und haben weiche Rollen, was das Fahren zu einer sanften Angelegenheit machen wird.

Freeriden

Das Freeriding ist ein frei definiertes Genre des Sports, bei dem es im Wesentlichen darum geht, Tricks zu den eher lässigen Formen des Longboardens hinzuzufügen. Es gibt keinen Grund, warum Sie nicht einen Power-Slide auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule einbauen können, oder?

Wie beim normalen Skateboard kann auch ein Longboard für Tricks verwendet werden. Einige Tricks drehen sich um das Fahren, wie Tigerclaws oder Power Slides. Andere ähneln eher dem normalen Skateboarding, wie z.B. Barrel Rolls, Shuvits und verschiedene Flipping-Moves.

Downhill

Downhill-Longboarden ist zu einer eigenen Sportart geworden – und das nicht, weil es langweilig wäre, denn Stürze gehören zum Sport!

Longboarder stürzen sich mit Geschwindigkeiten von über 80 km pro Stunde (es wurden auch schon Geschwindigkeiten von über 120 km pro Stunde gemessen) die Hügel hinunter, während sie einen Parcours bewältigen.

Downhill-Longboards neigen dazu, tiefer am Boden zu liegen als andere Formen von Longboards, wodurch der Fahrer mit weniger Energie Geschwindigkeit aufnehmen und sein Gleichgewicht besser halten kann.

Downhill-Boards sind in der Regel weniger flexibel als andere Arten von Longboards. Sie sind eher für die Kontrolle als für das Lenken gebaut – eine schnelle Drehung bei hoher Geschwindigkeit kann leicht zu einem bösen Sturz führen.

Longboard-Typen

Eine Sache, die Ihnen bei Longboards auffallen wird, ist, dass es viel mehr Formen von Boards gibt als bei seinem Bruder dem Skateboards. Jede Art hat wie Sie sich denken können unterschiedliche Eigenschaften, die sich dann für unterschiedliche Aktivitäten besser eignen als andere.

Aus diesem Grund sollten Sie vielleicht eine bestimmte Art von Board in Betracht ziehen, wenn Sie wissen, dass Sie eher einen Hügel bomben werden, als eine entspannte Fahrt durch den Campus zu machen, zum Beispiel.

Es gibt sieben Grundtypen von Boards: Blunt, Pintail, Fishtail, Twin, Drop Down, Cutout und Speedboard.

Blunt

Diese Longboards sind nicht so spitz, daher auch der Name und bieten deshalb weniger Spielraum für Rollen. Im Vergleich zu Pintails und Fishtails erinnern sie eher an die Form eines traditionellen Skateboards oder Snowboards. Um dies zu kompensieren, werden diese Boards gelegentlich mit Radmulden oder Risern ausgestattet, die größere und stabilere Räder ermöglichen.

Pintail

Diese Boards werden hauptsächlich zum Cruisen verwendet. Sie ähneln in ihrer Form ihren Surfboard-Vorfahren und laufen an den Enden eines langen, breiten Boards fast spitz zu. Ihre verjüngten Enden erlauben etwas größere Rollen als bei anderen Modellen. Diese Boards sind gut zum Carven und für nicht-technische Fahrten geeignet.

Fishtail

Diese sind in aller Regel etwas kürzer als ein Pintail-Boards. Sie haben die gleiche spitze Nase wie Pintails. Sie eignen sich auch gut zum Cruisen, und ihre kompaktere Form macht sie zu einem transportableren Longboard als andere Typen.

Zwillings-Boards

Diese Art von Longboards sind leicht mit normalen Skateboards zu verwechseln. Sie sehen aus wie die dickere, schwerere Versionen des typischen Straßen-Skateboards.

Drop Down

Auch dieses Longboard ist irgendwie sehr seltsam. Der Bereich über den Trucks ist im Verhältnis zur Mitte des Decks etwas erhöht, was die Strecke, die das Bein des Fahrers zum Pumpen „reisen“ muss, reduziert. Der Haupteffekt davon ist, dass die Beine entlastet werden, wie es beim Cruisen typisch ist.

Da das Deck niedriger als üblich ist, haben Dropdown-Boards oft auch Ausschnitte über den Rädern, um die Radfreiheit nicht zu beeinträchtigen.

Cutouts

Dies sind die seltsam geformten Longboards, die man bei Downhill-Fahrern sieht. Wie der Name schon sagt, haben diese Boards ausgeschnittene Abschnitte um die Räder, um maximalen Freiraum und damit die größte Drehfähigkeit zu bieten.

Speedboards

Ein Speedboard ist, vielleicht wenig überraschend, so gebaut, um mit großer Stabilität bei sehr hohen Geschwindigkeiten zu fahren. Daher haben sie sehr enge, unflexible Körper, die es ihnen ermöglichen, große, stabile Räder zu montieren.

Die Räder des Longboard

Im Gegensatz zu Skateboard-Rädern die einen maximalen Durchmesser von 60 mm haben, können Longboard-Räder einen Durchmesser von bis zu 107 mm haben. Das bedeutet erstens Sie sind schneller und Zweitens bleiben sie nicht an Rissen oder Schutt hängen, wie es bei Skateboards der Fall ist.

Es gibt zwei Formen von Longboarding-Rädern

Mit anderen Worten, sie sind viel sicherer, um bei hohen Geschwindigkeiten zu fahren, obwohl es eine falsche Charakterisierung wäre, sie „sicher“ zu nennen.

Rundlippenräder sind wie normale Skateboard-Rollen und bieten weniger Traktion bei Kurvenfahrten. Aus diesem Grund sind sie die Wahl von Freestyle-Fahrern, die gerne Slides machen oder sich anderweitig auf ihren Boards umorientieren.

Räder mit quadratischem Profil bieten dagegen viel mehr Oberfläche. Sie sind natürlich nicht im typischen Sinne quadratisch geformt. Vielmehr kommt der Name von dem senkrechten Winkel zwischen dem Boden und dem Überhang des Rades. Aufgrund ihrer erhöhten Stabilität eignen sich diese Räder am besten für das Bergabfahren und Cruisen oder Carven.

Longboard-Lager

Natürlich dreht sich das Rad nicht von alleine. Im Kern dieses sitzt ein Lager. Dieses wird nach dem ABEC-System eingestuft – je höher die Zahl ist (ABEC 7), desto schneller dreht sich das Lager.

Anfänger sollten mit ABEC 3 anfangen. ABEC 5 ist gut zum Cruisen in der Stadt oder zum Carven geeignet, während ABEC 7 speziell fürs Downhill-Rennen benutzt wird.

Trucks

Dies sind die Teile, die am Deck des Longboards befestigt sind und auf denen die Räder montiert werden. Das Truck eines Longboards bestimmt, wie es sich dreht und wie stabil es ist.

Longboards
Longboards

Schauen Sie sich auch unsere besten Longboard- Räder, Stunt Scooter, Skateboard-Rampen und Basketballkörbe an.